SEO (Optimierung für Suchmaschinen)

URL Weiterleitung

WordPress Redirect – Einrichtung einer 301-Weiterleitung in WordPress – (Frame Redirect & HTTP REDIRECT)

HTTP-Weiterleitung (Header-Redirect):
Die Domain wird automatisch auf die Ziel-Domain weitergeleitet. In der Adresszeile des Browsers erscheint die Internet-Adresse (URL) der Ziel-Domain.

Frame-Weiterleitung (Frame-Redirect):
Die Inhalte der Ziel-Domain werden in einem Frame angezeigt. In der Adresszeile des Browsers bleibt die Internet-Adresse (URL) der Domain weiterhin sichtbar.

WordPress Redirect 301 ! – Einrichtung einer 301-Weiterleitung in WordPress
Durch diese 301-Weiterleitung sorgst du dafür, dass der Nutzer beim Eingeben der URL oder Klicken auf den Link zu dem umgezogenen Artikel/Seite weitergeleitet wird. Normalerweise leitet man natürlich auf die neue URL des Artikels weiter. Aber auch andere Situationen können eintreten, in denen ein 301 Redirect eingerichtet werden sollte. Beispielsweise bei einem permanenten Umzug einer Webseite auf eine neue Domain, beim Ändern der Struktur, oder auch bei der Umstellung einer Website auf die SSL-Verschlüsselung.

Was ist eine 301-Weiterleitung?
Wenn du in deinem Browser eine Website aufrufst, schickst du eine Anfrage an den Server, auf dem die Seite liegt. Der Server antwortet deinem Browser normalerweise, indem er die Seite ausliefert. Wenn aber für diese Website eine 301-Weiterleitung eingerichtet wurde, antwortet der Server dem Browser mit dem Status „301 permanently moved“ (dauerhaft verschoben) und leitet auf die hinterlegte, neue Seite weiter. Eine 301-Weiterleitung ist ähnlich wie ein Nachsendeantrag für die empfangene Post. Briefe, die an die alte Wohnadresse geschickt wurden, werden weitergeleitet an die aktuelle, neue Wohnadresse.

Davon bekommst du selber nichts mit, du wirst lediglich die Änderung der Seitenadresse in der Adresszeile des Nutzers sehen und auf der neuen Seite landen.

Warum eine 301-Weiterleitung so wichtig ist: Für Suchmaschinen und Besucher einer Webseite ist es gleichermaßen von wesentlicher Bedeutung, dass bei einer URL-Änderung eine 301-Weiterleitung angelegt wird.

Aus Nutzersicht ist es natürlich immer von Vorteil, wenn man mithilfe der Weiterleitung direkt zu der gewünschten Seite weitergeleitet wird, anstatt eine Fehlermeldung zu sehen. Wenn du nun eine Seite oder einen Artikel gelöscht hast, solltest du den Nutzer auf eine sinnvolle Ersatzseite umleiten. Beispielsweise kann das eine Kategorieseite mit Artikeln zum gleichen Thema sein oder im Notfall auch immer die Startseite.

Aus der Sicht von Google & Co ist die Weiterleitung zwingen nötig, damit klar ist, wohin eine Seite umgezogen ist. Wenn einer deiner Artikel eine gute Position in Google hat, aber nach einer URL-Änderung keine 301-Weiterleitung angelegt wurde, ist das schlecht. Google weiß nicht, dass dein Artikel nur umgezogen und nicht komplett gelöscht ist, wodurch der Artikel mit der ursprünglichen URL aus den Suchergebnissen gelöscht wird.

Bis der Artikel mit der neuen URL ähnlich gute Platzierungen erreicht, kann es einige Zeit dauern. Deshalb lege für solche Fälle in WordPress Weiterleitungen an!

Bei Zugang zur Domain die umgeleitet werden soll via Webportal des Providers ist die professionelle Möglichkeit eine Weiterleitung erstellen mit .htaccess:
Die Einrichtung einer 301-Weiterleitung mittels .htaccess ist gar nicht so schwer. Allerdings ist es immer wichtig, die Datei vorher als Backup zu sichern. Denn selbst ein kleiner Fehler im Code löst bereits unangenehme Komplikationen aus und kann dafür sorgen, dass die Website nicht mehr angezeigt wird. Möchtest du eine Weiterleitung in die .htaccess einfügen, loggst du dich via FTP auf deinem Webserver ein und öffnest die .htaccess Datei im Hauptverzeichnis der WordPress-Installation. Oftmals ist sie ausgeblendet und muss erst über die Optionen des FTP Programms oder über den Menüpunkt „Darstellung“ bei „versteckte Dateien anzeigen“ eingeblendet werden. Im folgenden Beispiel wurde ein bestehender Artikel mit der URL /artikel-alt umbenannt in “artikel-neu“ und es soll nun eine entsprechende 301-Weiterleitung eingerichtet werden.

Der in die .htaccess einzufügende Code sieht folgendermaßen aus: „redirect /beitrag-alt https://deinedomain.de/beitrag-neu“ . Mit “redirect“ wird mitgeteilt, dass eine Weiterleitung stattfinden soll. Dann wird die bisherige URL angegeben (die weitergeleitet werden soll) und anschließend die neue URL (das Ziel nach der Weiterleitung). Der Nutzer wird beim Aufruf des Artikels „domain.de/beitrag-alt“ nun also weitergeleitet auf „domain.de/beitrag-neu. Um es also nochmal neutral zu zeigen:

redirect /url-alte-seite https://deinedomain.de/url-neue-seite
Eine komplette Domain weiterleiten: Du musst natürlich nach dem Umzug auf eine neue Domain nicht jede Unterseite einzeln weiterleiten, dafür gibt es einen globalen Befehl. Dadurch werden also alle Aufrufe von Unterseiten automatisch auf die neue Domain weitergeleitet. Selbstverständlich müssen dafür die URLs gleich bleiben!

Ersetze in diesem Beispiel „altedomain.de“ und „http://www.neuedomain.de/“ einfach mit deinen entsprechenden Domains!

RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteCond %{HTTP_HOST} !altedomain.de$ [NC]
RewriteRule ^(.*)$ http://www.neuedomain.de/$1 [L,R=301]
301-Weiterleitungen mit einem WordPress Plugin
Möchtest du nicht in der .htaccess Datei herumdoktern, kannst du mit dem kostenlosen Plugin “Simple 301 Redirects“ arbeiten. Es ist sehr gut dafür geeignet, in WordPress übersichtlich und schnell 301-Weiterleitungen einzurichten. Nach Installation und Aktivierung ist das Plugin unter “Einstellungen“ -> „301 Redirects“ aufzufinden. Es bietet eine überschaubare Tabelle aus zwei Spalten mit den Titeln “Request“ und „Destination“. Bei „Request“ ist die alte URL einzutragen, „Destination“ ist das Feld für die neue URL. WordPress Weiterleitungen mit Simple 301 Redirects
So sieht das Plugin „Simple 301 Redirects“ aus. Das ist wirklich simpel!
Nach jeder ausgefüllten Zeile entstehen weitere, sodass beliebig viele Weiterleitungen angelegt werden können.

Egal ob du deine 301-Weiterleitungen mit einem Plugin anlegst oder über die .htaccess, prüfe nach deinen Änderungen, ob die Weiterleitungen auch richtig funktionieren!